Unser bundesweiter Wettbewerb "Zuhause hat Zukunft 2015" 

 

Sieger-Projekte die als Vorbild dienen

 

Der Scheck in Höhe von 3.000,00 Euro für den ersten Platz wurde Michael Hagedorn von Konfetti im Kopf für das Projekt „Konfetti Cafe“ in Hamburg Altona übergeben

 

Bewohner des Quartiers aller Generationen, Spaziergänger, vor allem aber Menschen mit Demenz, die zuhause leben und ihre Angehörigen besuchen regelmäßig das Cafe.

Im KONFETTI-Café geht es nicht nur kulinarisch zu, sondern auch künstlerisch-musikalisch. Unter fachkundiger Anleitung von Kunst- und Musiktherapeuten, Künstlern und Musikern wird gemeinsam gestaltet, gemalt, gewerkelt, gelacht und gesungen. Dadurch entsteht ein lebendiger Freiraum, in dem das gemeinsame Erleben und Tun im Mittelpunkt stehen. Regelmäßig lädt das KONFETTI-Café auch Schulklassen, Kinder aus Kindergärten und Pflegeschüler ein. Sie alle lernen in kreativer Atmosphäre den selbstverständlichen Umgang mit Menschen mit Demenz – und haben eine schöne Zeit miteinander. Wechselnde Schwerpunkte mit Gastkünstlern garantieren, dass jedem etwas geboten wird. http://www.konfetti-im-kopf.de/Cafe/Cafe-Altona.html

 

Der Scheck in Höhe von 1.500,00 Euro für den zweiten Platz wurde Reiner Behrend von Freunde alter Menschen Deutschland e.V. in Hamburg für das Projekt „Alt werden in Der Nachbarschaft“ übergeben

 

Verein Freunde alter Menschen e.V.(Famev) hat sich zur Aufgabe gemacht, alte einsame Menschen vor Einsamkeit und Isolation zu bewahren. Famev schafft soziale Kontakte und persönliche Begegnungen, damit Hoffnung und Lebensfreude wieder einziehen.
Mit ihrem Motto „Alte Freunde sind die besten“ setzen sie ein Zeichen und gehen einen anderen Weg im Umgang mit alten Menschen. Eine alternde Gesellschaft muss das Verhältnis zu ihren alten Menschen neu denken und ändern! Famev geht mit gutem Beispiel voran. Besonders junge Menschen engagieren sich bei Famev ehrenamtlich. http://famev.blogsport.de

 

Der Scheck in Höhe von 500,00 Euro für den dritten Platz wurde an Horst Wolke von Anti Rost Münster e.V. Münster für das Projekt „Für Senioren von Senioren“ übergeben

 

 

Männer und Frauen aus Münster im Ruhestand, die sich ehrenamtlich engagieren. Für andere Senioren übernehmen sie Kleinstreparaturen und haushaltsnahe Dienstleistungen, Arbeiten, die früher von Familienangehörigen oder Nachbarn übernommen wurden. Es sind so geringfügige Dinge, für die man keinen Handwerksbetrieb rufen kann, die aber im Alltag zu einem Problem werden können.

http://www.antirost-muenster.de/seiten/antirost.html

 

Zum sechsten Mal haben wir diesen mit insgesamt 5.000,00 Euro dotierten Wettbewerb ausgeschrieben. Teilnehmen konnten gemeinnützige Vereine, Stiftungen und Organisationen, die kreativ und aktiv die Lebensqualität der zuhause lebenden Senioren in der Gesellschaft verbessern oder positiv gestalten.

54 Vereine, Organisationen und Gemeinschaften aus ganz Deutschland, viele aus Hamburg, folgten dem Aufruf und bewarben sich mit ihren Projekten.

„Es gibt in Deutschland so viele Angebote, von denen alte Menschen profitieren“, 

Vor der Preisverleihung diskutierten die Gäste  ein aktuelles Thema, dass Wade sehr am Herzen liegt. „Die digitale Welt im Alter, kann in vielen Bereichen helfen und unterstützen“ Welche Ansätze sind bekannt. Welche Ansätze werden in der Praxis umgesetzt. Welche Ansätze müssen noch geschaffen werden, dass mehr alte Menschen erste Schritte in die digitale Welt wagen. Welche Ansätze können wir in die Praxis umsetzen.

 

Nach der Diskussion wurden die Gewinner bekannt gegeben und die Urkunden und symbolischen Schecks überreicht.

 

Unser Dank geht  Thorsten Hausmann Geschäftsführer von  Werner Hausmann & Sohn Grundstücksgesellschaft mbH,  hat nicht nur ehrenamtlich Zeit investiert, er stellt uns auch den Raum für unsere Veranstaltung zur Verfügung und lädt zu Kaffee und Kuchen ein.